Patientinnen

Perinatalzentrum

Sprecher:
Prof. Dr. med. Matthias W. Beckmann
Dr. med. Patrick Morhart

Informationen für Patientinnen

Sie haben eine wichtige Frage oder ein Problem bezüglich Ihrer Schwangerschaft und/oder Ihrer vorstehenden Geburt. Sie hatten Probleme in Ihrer letzten Schwangerschaft oder Ihre letzte Geburt verlief nicht wie erwünscht?

Oder Sie möchten sich einfach nur informieren und überlegen, wo Sie Ihr Kind auf die Welt bekommen möchten?

Unser Perinatalzentrum ist sowohl bei unkomplizierten Schwangerschaftsverläufen als auch bei hohem Risiko für Schwangerschaft und Geburt die richtige Adresse! Sicherheit für Mutter und Kind, möglichst wenig Einfluss in den natürlichen Verlauf der Geburt und ein individuell gestaltbares, familienfreundliches Ambiente – das entspricht unserem Leitbild.

Viele Spezialisten unter einem Dach

So werden in Spezialsprechstunden Frauen mit Hochrisikoschwangerschaften (Risikosprechstunde) betreut. Im Bedarfsfall planen Ärztinnen und Ärzte auch besondere Maßnahmen für die Entbindung. Schwangere, die selbst ein gesundheitliches Problem haben, können sich bei uns gut aufgehoben fühlen. Bei speziellen Fragestellungen werden Ärzte aus anderen Fachgebieten aus den kooperierenden Kliniken und Instituten des Klinikums hinzugezogen, die in einem Expertennetzwerk unter dem organisatorischen Dach des Perinatalzentrums zusammenarbeiten. Eine besondere Rolle spielen dabei naturgemäß Kinderärzte, Humangenetiker, Kinderchirurgen, Anästhesisten und Internisten. Die in der Frauenklinik angebotenen Spezialsprechstunden finden vor allem in den Räumen der Ultraschall- und Geburtshilfeambulanz statt.

In der pränatalen Diagnostik und Therapie liegt der Schwerpunkt der Tätigkeit auf Ultraschalluntersuchungen des Ungeborenen. Bei operationsbedürftigen Erkrankungen der Kinder (z. B. Herzfehler, offener Rücken) wird hier bereits die Behandlung unmittelbar nach der Geburt geplant. Probleme durch bestimmte andere Erkrankungen (z.B. Blutarmut des Ungeborenen bei Blutgruppen Unverträglichkeit oder Infektionen) können sogar schon im Mutterleib behandelt werden.

Das Universitäts-Perinatalzentrum ist Verbundpartner des Perinatalzentrums Mittelfranken. Eine enge Kooperation mit den anderen großen Geburtskliniken der Metropolenregion Erlangen-Nürnberg ist somit gewährleistet.

Risikokinder im Mutterleib bereits vor der Geburt verlegen

Falls bereits vor der Geburt abzusehen ist, dass ein Neugeborenes unmittelbar nach der Entbindung einer spezialisierten Behandlung bedarf, sollte die werdende Mutter frühzeitig ins Perinatalzentrum verlegt werden. Dieser Transport "in der Gebärmutter" ist für das Kind weit weniger risikoreich als nach der Geburt eine womöglich lange Fahrt im Babynotarztwagen oder ein Flug im Rettungshubschrauber.

Die enge räumliche und organisatorische Zusammenarbeit speziell mit der Kinderklinik und ihren Spezialisten für Neu- sowie Frühgeborene (Neonatologen) ist nicht nur bei bekannten Schwangerschaftsrisiken von Vorteil: Treten unvorhergesehene Probleme auf, so stellt sie auch einen zusätzlichen Sicherheitsfaktor dar, dessen Bedeutung gar nicht überschätzt werden kann. Ferner sichert die enge räumliche und organisatorische Zusammenarbeit bei einer eventuell erforderlichen Behandlung des Neugeborenen in der Kinderklinik den intensiven Kontakt von Mutter und Kind.

Bei allen Risikogeburten ist ein Kinderarzt anwesend und übernimmt die Erstversorgung. Ferner werden auf der Wochenstation die vorgeschriebenen kinderfachärztlichen Vorsorgeuntersuchungen (U2) vorgenommen. Und selbstverständlich kann auf der Wochenstation bei Bedarf "rund um die Uhr" kinderärztlicher Rat gesucht und gefunden werden.

 
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung